Archiv für Juli 2008

neues vom hip-hop chess

vom schachberichterstatter nr.1, dem nd: ein interview mit rza über sein projekt, dem wu-chess bzw. der hip-hop chess federation. alles natürlich nur heren zielen gewidmet:

Die HHCF will Kinder dafür begeistern, Schach, Kampfkunst und HipHop zu lernen. Diese drei Kunstformen sind wunderschön, um Geist und Körper zu formen, und das ist eine gute Methode, Aggressionen auszudrücken, ohne körperlich gewalttätig zu werden.

blöde ayatollah-überschrift

laut dem nd ist schach im iran wieder im aufwind.

retrospektive #1

ok, zur überbrückung bis zum nächsten „echten“ problem mal was leichtes. retroanalyse für anfänger:

schwarz zog zuletzt. was war der letzte zug von schwarz und was der von weiss?

leser/innenaquise #3

auf remis geeinigt?!

… ist jedenfalls nicht mehr im netz präsent (aufruf). ihre gegner faselten ja was von selbst matt setzen. was wieder einmal zeigt, dass kaum wer ahnung hat wie der hase im schach/leben so läuft.

Das Leben ist eine Partie Schach. (Miguel Cervantes)

EDIT: ist doch wieder präsent, the show will go on!