politisches

break the rules

gaddafi kündigt niederlage an

beim schachspiel mit dem präsidenten des internationalen schachverbandes, iljumschinow, zeigte sich gaddafi von seiner häßlichsten seite. er weiß nicht einmal, wie zu ziehen ist, ihm muss zur hand gegangen werden. aber immerhin dürfte dieses eingeständnis seinen widersachern auftrieb geben, das ist doch auch schon was. die spannende frage ist jedoch, welche botschaft ilyumzhinov damit verkünden wollte …

„Einen Rekord zu brechen und dabei die Iraner zu besiegen, ist ein wunderbares Gefühl. Hoffentlich werden alle unsere Kriege gegen den Iran auf dem Schachbrett ausgetragen. Auf solche Kriege bin ich vorbereitet.“

… alik gershon über seinen simultan-schach-weltrekord, der nicht einfach rekord bleiben darf. einen iraner aus dem guiness-buch zu verweisen geht schliesslich gegen „die iraner“ insgesamt. zeit für etwas idealismus:

SCHACH IST UNPOLITISCH UND DAS SOLLTE AUCH SO BLEIBEN!

;)

neues aus russland

nachdem kasparov sich bei barack obama über die russische führung auskotzte, legt er nun eines der grossen duelle des letztens jahrhunderts wieder auf und tritt gegen karpov im schnell- und blitzschach an.

killerschach – sie wollen doch nur spielen

richtig, killerschach als protestform – wieder am 27.06. in hamburg. der pattzifist schaute sich natürlich gleich an, wie sich so etwas dann darstellt, kann sich aber dennoch nicht zu einem vernichtenden „FAIL“ durchringen. schliesslich handelt es sich um schach! also geht mal hin leute und macht das beste draus ;)

blöde ayatollah-überschrift

laut dem nd ist schach im iran wieder im aufwind.

auf remis geeinigt?!

… ist jedenfalls nicht mehr im netz präsent (aufruf). ihre gegner faselten ja was von selbst matt setzen. was wieder einmal zeigt, dass kaum wer ahnung hat wie der hase im schach/leben so läuft.

Das Leben ist eine Partie Schach. (Miguel Cervantes)

EDIT: ist doch wieder präsent, the show will go on!

„below the belt“

für alle die’s verpasst haben wie ich es pünktlich zu bloggen:

artikel mit video, noch mal (erinnerung vom klassensprecher)

der deutsche arbeiterschachbund (1912)

Die sozialistische Arbeiterbewegung, angetreten im Bestreben, die Früchte der gesellschaftlichen Arbeit allen zugute kommen zu lassen, entwickelte ihrerseits von unten die Ansätze einer proletarischen Gegenwelt, in der zumindest in der kargen Freizeit die künftige freie Selbstentfaltung antizipiert werden sollte. In diesem Rahmen entstand auch eine Arbeiterschachbewegung.

so pathetisch, so gut. doch die „Die Reinheit der Klassenbewegung“ weiss durchaus noch interessantes zu erzählen:

Über die von ihm dargelegten allgemeinen Motive für die Schaffung einer Arbeiterschachbewegung waren sich alle einig. Schachspielen sei für die Proletarier die edelste und zugleich billigste Unterhaltung. Damit könne das geisttötende Glücksspiel ebenso wie der Alkoholgenuss zurück gedrängt werden. [hehe]

Ein Anschluss an die „bürgerlichen“ Vereine komme nicht in Frage. Auch das war nicht umstritten. Oehlschläger verlangte aber nicht nur gleichzeitige Mitgliedschaft jedes Mitglieds eines dem Arbeiterschachbund angeschlossenen Vereins in Gewerkschaft und sozialdemokratischer Partei, sondern auch die Verabschiedung eines Passus in den Statuten, der die Mitgliedschaft von Kleinbürgern und Kleingewerbetreibenden ausschließt. Nicht nur sei die genaue Grenze zwischen kleinem und größerem Bürger schwer zu ziehen, vor allem seien es doch gerade die Krämer und Kleingewerbetreibenden, die immer gegen Streiks und gegen die Arbeiterbewegung im Klassenkampf hetzen. Wenn, so fügte er hinzu, die Delegierten nicht bereit seien, sich klar und eindeutig auf den Standpunkt der modernen Arbeiterbewegung zu stellen, dann stehe die Gründung des Verbands selbst in Frage.

solch knallharte klassentrennung muss freilich festgeschrieben sein um die erhoffte revolutionäre und gleichzeitig antireaktionäre wirkung entfalten zu können:

Oehlschläger konnte durchsetzen, dass Mitgliedschaft in Gewerkschaft und SPD Voraussetzung für die Mitgliedschaft in Arbeiterschachvereinen wurde. Die ausdrückliche Ausgrenzung des kleinbürgerlichen Elements jedoch wurde durch einen Passus ersetzt, der nun wie folgt lautete: „Von der Aufnahme ausgeschlossen sind Personen und Vereine, die Gegner der Ziele und Bestrebungen der modernen Arbeiterbewegung sind.“ Die Gründung des Deutschen Arbeiterschachbunds war am 8.April 1912 jedenfalls glücklich vollzogen.

was daraus wurde, nun ja:

In der Blütezeit umfasste der deutsche Arbeiterschachbund ca.12.000 Mitglieder1, mehr als der offizielle DSB hatte. Nach dem 1.Weltkrieg, im unruhigen Revolutionsjahr 1919, wurde der Antrag der Linken, alle Rechtssozialisten auszuschließen mit 4:1 abgelehnt. Die Spannungen zwischen Kommunisten (USPD/KPD) und Sozialdemokraten, als Rechtssozialisten bezeichnet, führten jedoch 1928 in Deutschland im Gegenzug dann zum Ausschluß von ca. 700 Kommunisten und zur Spaltung. [quelle]

… folgen sollten 1933 auflösung bzw. zusammenlegung aller deutschen vereine unter staatlicher obhut. das deutsche arbeiterschach nahm damit sein vorläufiges ende. doch nicht der nationalsozialismus ist schuld an seinem niedergang, wie auch oehlschläger anzudeuten wusste:

Bruderkampf, Bruderzwist will sich in unseren Reihen breitmachen. Ist das vielleicht das Schicksal jeder Arbeiterorganisation, dass man sie nutzbar machen will einer Parteiparole und dabei die Organisation zersetzt?

  1. Der Höhepunkt war 1926: in 439 Vereinen spielten 12.000 Mitglieder des Arbeiterschachbundes. [zurück]

ps: die informationen aus dem artikel der sozialistischen zeitung gibt es auch noch ausführlicher in vortrags- (als doc und html) und schöner in präsentationsform (als ppt) von arndt willeke, auf dessen seite auch etwas zum heutigen arbeiterschach zu finden ist.